Seit der Verein Ende 1990 gegründet wurde, haben wir 250 Projekte gefördert. Dafür wurden über 500.000 Euro ausgegeben. Wir unterstützten Projekte in Asien. Afrika, Mittel- und Südamerika. Schwerpunkt dabei war und ist Brasilien weil einige Mitglieder durch freundschaftliche Beziehungen diesem Lande besonders verbunden sind. Wir fördern benachteiligte Menschen:

  • ethnische Minderheiten z.B. Südamerika
  • Kleinbauern und Landlose,
  • Straßenkinder,
  • Frauen, z.B. ein Gesundheitszentrum mit

Heilkräutermedizin und eine Gewerkschaft für Hausangestellte. Frauenprojekte sind uns immer wichtiger geworden.

Ein weiterer Schwerpunkt sind der Schutz der Umwelt, ( z.B. Schutz des Waldes der Ureinwohner in Indien) sowie Projekte, an denen die Verstrickung der Menschen in den Industriestaaten mit den Problemen der armen Länder deutlich wird ( z.B. Sextourismus in Brasilien. Krabbenzucht in Indien ).
Alle Projekte unterstützen Gruppen, die in den Entwicklungsländern die Lösung ihrer Probleme selbst in die Hand zu nehmen versuchen. Hilfe zur Selbsthilfe.
Zunehmend sind uns darüber hinaus Projekte wichtig geworden, die Veränderungen ungerechter politischer Verhältnisse herbeizuführen suchen. In unseren Sitzungen räumen wir den "Rückmeldungen", den Briefen und mündlichen Berichten, viel Zeit ein, um von dem Leben der Betroffenen und von dem Fortgang der Projekte zu erfahren

Projektbeispiele:

-  Unterstützung des Waisenheims von Larysa Kisseljewitsch in der Ukraine

 

- Rainbow Warriors in Südafrika

 

- REDES - Hilfe für Hausangestellte 

 

- ...